Berufsbildungsbereich in Mühltal verabschiedet zwölf Absolventen

25.08.2020 NRD.de

Berufsbildungsbereich in Mühltal verabschiedet zwölf Absolventen

Ganz anders als sonst, aber trotzdem liebevoll gestaltet war die diesjährige Abschlussfeier für die Absolvent*innen des Berufsbildungsbereiches (BBB) in Mühltal. Leider konnte corona-bedingt nur eine begrenzte Anzahl an Mitarbeitenden, Betreuer*innen und Angehörigen teilnehmen. Und auch in anderer Hinsicht war Corona während der vergangenen Monate eine echte Herausforderung für alle Beteiligten.

Diese sei aber von allen erfolgreich gemeistert worden, wie Siegfried Hennrich, der Leiter der beruflichen Bildung, in seiner Eröffnungsrede betonte. Die Schließung der Werkstätten hatte zur Folge, dass auch die BBBler ins Home Office wechseln mussten. Dort wurden sie mit Arbeitsblättern für Mathematik, Deutsch und Allgemeinbildung versorgt – eine große Umstellung sowohl für die BBBler als auch die Mitarbeitenden. Glücklich schätzen konnten sich die vier BBBler, die Außenpraktikumsplätze hatten. Sie waren am wenigsten von den Folgen der Pandemie betroffen, denn sie konnten ihrem regulären Arbeitsalltag (unter Einhaltung der Hygiene-Richtlinien) weiter nachgehen.   

Mit Abstand und Maske im Gesicht gratulierten bei der Feier auch Silke Boysen, Konrektorin der Wichernschule, und Birgit Oberheide-Dittrich, die an der Wichernschule unterrichtet und als Schulpsychologin arbeitet. Sie überreichten den stolzen Absolvent*innen Sonnenblumen und die Abschlusszeugnisse. Viele nahmen die Blumen und ihre Zeugnisse freudestrahlend entgegen, während andere auch etwas traurig darüber waren, dass sie nun Abschied von der Schule und den vertrauten Gesichtern nehmen mussten. Dann ergriffen die beiden BBB-Gruppenleitungen, Reinhard Stumpf und Siglinde Dony, das Wort und schlossen sich den Gratulanten an. Sie überreichten allen Teilnehmer*innen ihre BBB-Ordner und zum erfolgreichen Abschluss des BBB das Abschlusszertifikat.

Zwei Jahre berufliche Bildung mit Orientierungspraktika und fachpraktischer Ausbildung liegen hinter den jungen BBBlern. Siegfried Hennrich stellte fest: „Alle haben eine erstaunliche Entwicklung in den vergangenen zwei Jahren gemacht. Sie sind jetzt fit für die Anforderungen im Berufsleben.“

Alle haben einen Arbeitsplatz in den Mühltal-Werkstätten gefunden – in der Kantine, der Digitalisierungsgruppe oder der Metallverarbeitung. Vier Absolvent*innen werden auf einen Außenarbeitsplatz wechseln, in den Mühltaler Gartenmarkt, in ein Garten- und Landschaftsbauunternehmen in Darmstadt, in ein Entsorgungsfachbetrieb und einen Baumarkt.

Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog